Mein JahresrĂŒckblick 2 0 2 1 ! đŸŽ‰

Tja hier bin ich also wieder, selber Sitzplatz wie letztes Jahr, gleiches Vorhaben wie die Jahre zu vor: einen RĂŒckblick. Und ganz ehrlich? Ich hatte die letzten Tage wahnsinnige Vorfreude auf das Schreiben, Revue passieren lassen, Reflektieren. Dieser Moment hier ist wirklich zur Tradition geworden, diese Stunde, die ich nur fĂŒr mich nutze und ganz bewusst innehalte und zurĂŒckschaue. Und weil das Intro wieder viel zu lang werden wird, beende ich das hier und starte sofort mit den alljĂ€hrlichen Fragen!<3

Bildschirmfoto 2018-12-30 um 14.01.29.png

Wow, dieses Jahr fĂ€llt mir das irgendwie leichter. Ich denke „Achterbahnfahrt“ trifft es ganz gut. Es gab die schönsten Momentlichkeiten, viele Hochs, verbunden mit Freude, GlĂŒck und inneren frieden, Momente, die ich auf ewig erinnern möchte, aber auch furchtbare, die Tiefs, die ich gerne abschliessen will, aber emotional noch sehr an mir hĂ€ngen.

Bildschirmfoto 2018-12-30 um 13.50.37.png


Das ist definitiv wieder ein Fall von: Was, das war alles dieses Jahr? Denn das erste woran ich denke ist meine allererste Van-Tour die ich mit meiner Abenteuer-Freundin unternommen hab. SpontanitĂ€t wird bei uns großgeschrieben, weswegen nicht viel Zeit zwischen „was wĂ€re wenn…“ und „okay, ist gebucht, morgen gehts los“ liegen. Und ich liebe es. Es ging quer durch Deutschland. Von Eckernförde, nach Wernigerode in den Harz und zurĂŒck in die Umkreise von Hannover. Es war aufregend, auf vielen Ebenen und ich bin wahnsinnig dankbar fĂŒr diese Erfahrung. Wir haben SonnenaufgĂ€nge an so vielen verschiedenen Orten erleben, Meeres- und Waldesluft schnuppern, Ausblicke geniessen und unseren frĂŒhmorgendliche Kaffeerituale verfestigen können.


______________________________________________

Weiter ging es im Sommer nach Spanien, ganze 4 Wochen wenn man das alles zusammenrechnet. Eine Woche mit Mama in uns neuen Ecken von Mallorca (mit einem wahnsinnig wunderschönen Ende, von dem ich bestimmt gleich noch mehr berichte) und spĂ€ter nochmal 3 Wochen im Yoga-Retreat in Malaga. Die Sonne tat gut und beim Schreiben merke ich gerade, wie sehr ich die WĂ€rme vermisse. Und die Erholung. Das sein. Hach. In Gedanken liege ich gerade wieder in meiner HĂ€ngematte unter dem Zitronenbaum und beobachte die Sonnenspiele durch die BlĂ€tter. Es war eine intensive Zeit im Retreat, viel persönliche Weiterentwicklung meines „Selbstfindungskurses“ und gleichzeitig auch Abschluss eben jenes. Einen besseren Ort als diese verlassenen Berge Malagas hĂ€tten wir nicht wĂ€hlen können. Es war ein Erlebnis.

_________________________________________________

Ein weiteres kleines Reisehighlight war definitiv mein erster (und nicht letzter) Besuch in B R Ü S S E L !!!! Eine traumhaft sĂŒĂŸe Stadt. Eine wundervolle Mischung aus Paris und Amsterdam irgendwie. Es tat so unheimlich gut zu bummeln, stöbern, essen zu gehen, zu leben. Einfach Teil von etwas Schönem zu sein. Die vielen kleinen Gassen, die verzierten Fassaden, die herzlichen Menschen, DIE SCHOKOLADE!….einfach zauberhaft. Wirklich! WĂ€r ich ein ReisebĂŒrovertreter, hĂ€tte ich euch jetzt schon ein Angebot erstellt, weil die Stadt einfach wirklich sehenswert ist. Ich hab dafĂŒr aber was anderes, ein Zusammenschnitt von Momentlichkeiten, die einen besseren Einblick geben, als meine ganzen Superlative:

Neben all den ganzen persönlichen GrenzĂŒberschreitungen und Ängstlichkeiten, an denen ich jĂ€hrlich arbeite, habe ich so viele tolle Sachen erlebt. Das eben erwĂ€hnte Mallorca-Highlight (definitiv high!) will ich natĂŒrlich sofort erzĂ€hlen! Mama und ich haben uns einen großen Wunsch erfĂŒllt: eine Ballonfahrt! (kurze dramatische Pause) Nein ehrlich, es war atemberaubend und zum GlĂŒck ĂŒberhaupt nicht beĂ€ngstigend wegen der Höhe. Wir starteten ganz frĂŒh am Morgen, damit wir pĂŒnktlich mit Zenit des Ballons den Sonnenaufgang erleben können. In Gedanken malt man sich die unterschiedlichsten Szenarios aus, wie es sich wohl anfĂŒhlen und schliesslich sein wird, aber es ist einfach unvorstellbar und auch unbeschreiblich auf eine Art. Eine weitere Überraschung und Adrenalin-steigernde Tatsache: Nebel! Überall ringsum. Und ich LIEBE Nebel. Es war einfach nur magisch, so zwischen den Feldern, mitten im nirgendwo, neben uns ein Seidenschirm der aufgeblasen wird, das Licht, was sich minĂŒtlich verfĂ€rbt, und wir mittendrin. Und dann gehts ganz schnell: Hat der Ballon die richtige FĂŒllmenge, mĂŒssen wir als Gruppe schnell in den Korb steigen, da er ja zu steigen beginnt. Und ehe das GefĂŒhl der Höhenangst beginnen kann, schwebt man ganz sachte ĂŒber die HĂ€userwand Felder Mallorcas, die Nebelwolken inzwischen unter uns, die Sonne warm und hell. Guten Morgen Welt! Was ein Start in den Tag. Dieser Anblick von da oben ist auch nur schwer auf Fotos zu transportieren. Es war so friedlich, nicht sonderlich still, da stĂ€ndig neues Gas in den Ballon zugefĂŒhrt werden muss, aber einfach magisch. Die Landung dagegen wird wieder etwas aufregender, da man nie mit Gewissheit sagen kann, wo man letztlich landen wird. Aber das Team war großartig und ich hab mich (als Schisser) wirklich zu keiner Sekunde unsicher gefĂŒhlt.


Eine weitere spannende Erfahrung: mein allererstes Klassentreffen. Mahn ich werd echt alt. 5! Jahre ist mein Abi jetzt her und es ist Wahnsinn, was sich doch alles getan hat in der Zeit. Und irgendwie auch nicht, weil sich wohl manche Dinge nie Ă€ndern und das ist manchmal auch gut so. 🙂 Mal schauen, wann wir uns alle das nĂ€chste Mal treffen werden. Wieder nach 5 Jahren? Wer weiß was sich dann alles verĂ€ndert hat. Oder nicht.

Bildschirmfoto 2018-12-30 um 13.55.57 Kopie.png

Dass mein persönliches GlĂŒck nur, aber auch wirklich nur von mir abhĂ€ngig ist. Ich bin nicht abhĂ€ngig von anderen Menschen und kann Dinge sehr wohl auch alleine. Ich bin so viel stĂ€rker, vielleicht auch besser, als ich mir immer einrede. (Das jedenfalls kann ich an meinen besseren Tagen fĂŒhlen. Nicht immer ganz so leicht, aber es ist ein kleiner Anfang, ein Schritt.)

Bildschirmfoto 2018-12-30 um 13.51.37.png

Omg. Ich wĂŒnschte mir wirklich das ginge, denn es war wirklich ein so außergewöhnlicher, einprĂ€gsamer Tag. So sehr, dass er einen eigenen Blogpost verdient hĂ€tte. Aber beginnen wir erstmal hier und am besten ganz am Anfang: Meine beste Freundin hat Anfang des Jahres ihren Uniabschluss gemacht und ziemlich kurz darauf verkĂŒndet, sie ziehe fĂŒr ne Zeit nach BrĂŒssel. (Daher auch der Trip dorthin) Ihr Herz allerdings hĂ€ngt sehr an ihrer damals noch Wahlheimat Hamburg. Und so kam, gepaart mit unserem MĂ€dchentraum, wenn wir doch beide unseren Abschluss haben sollten, eine Reise nach New York zu machen, eines zum nĂ€chsten: eine Übernachtung im Hotel der Elphilharmonie, als Abschluss- und Abschiedsgeschenk. Und ich kann mich nur selbst zitieren: OMG! Es war wirklich der WAHNSINN! Wir haben einfach jede verfĂŒgbare Sekunde ausgenutzt, vom pĂŒnktlichsten Check-in meines Lebens, zum SpĂ€tmöglichsten Check-Out. Ohne Mist, ich könnte weinen vor Dankbarkeit fĂŒr diesen Tag. FĂŒr unser Zimmer mit der atemberaubensten Skyline-Aussicht, unsere Cocktail-Stunden in der Bar mit den besten GesprĂ€chen, die Schwimmeinheiten im Hoteleigenen Pool mit Blick auf den Hafen (OMG wir sind einfach IN der Elbphilharmonie geschwommen! AAAH!), unsere TĂ€nze und SprĂŒnge auf dem Bett, diese Freude fĂŒr all das, fĂŒr diese beste Freundin, mit der ich das erleben durfte. Worte können niemals das ausdrĂŒcken, was so besonders an diesem Sex and the City-Best-Friends-Tag war. Einfach alles. ❀

Bildschirmfoto 2018-12-30 um 13.57.39 Kopie 2.png

Klingt wie die Antwort Buddhas, aber ich denke einfach aus allen. Schwere Zeiten sind nie leicht, aber lehrreich. Es tut einfach gut zu wissen, dass ich dabei bin zu lernen, mit solchen Phasen umzugehen, mich und meine Gedanken dazu zu beobachten und mich iiiiirgendwie rauszuholen aus dem Loch, den Emotionen. Und ohne diese Momente, könnte ich solche wie in der Elphi vielleicht nicht so genießen. 🙂

Bildschirmfoto 2018-12-30 um 13.50.57.png

Ich hab das GefĂŒhl jedes Jahr gleich darauf zu antworten, aber es ist einfach so: In erster Linie fĂŒr alle lieben Menschen die mich umgeben, mich unterstĂŒtzen, mich begleiten, mich schĂ€tzen so wie ich bin. Das bedeutet mir einfach so so viel! Dann aber auch fĂŒr die ganzen Erlebnisse und Erfahrungen, Reisen.. all das von dem ich hier Jahr fĂŒr Jahr berichte. FĂŒr Vorhaben die dann einfach auch klappen, wie meine Boho-Gartenparty im Sommer oder spĂ€therbstliche Campingaktionen in Omas Apfelgarten. DafĂŒr, dass ich gerade dabei bin meinen Abschluss zu machen und ich auch dabei so viel Hilfe und Zuspruch erhalte. FĂŒr all die schönen Fotos, die dieses Jahr entstanden sind. Ich bin dankbar fĂŒr meinen neuen Account auf Instagram, auf dem ich mit so viel mehr Hingabe und Leidenschaft poste. Dankbar bin ich aber tatsĂ€chlich auch fĂŒr die weniger guten Momente, da sie mir zeigen wo ich stehe, mir beim weiterentwickeln helfen und das Schöne noch schöner machen.

Bildschirmfoto 2018-12-30 um 13.54.47.png

Puh, auch immer noch eine Sache, an der ich arbeite. Stolz auf Dinge sein, die ich mache. Aber das mit meinem Abschluss ist schon eine große Sache fĂŒr mich. Es gab im Studium nicht nur einmal den Moment, in dem ich alles und mich in Frage gestellt hab. Und jetzt bin ich fast am Ende (nervlich auch haha, es bleiben nicht mehr viele Wochen bis zur PrĂŒfung) und kann sagen: jap, ich hab Innenarchitektur studiert, bin fĂŒr dieses Studium hierher gezogen und habs durchgezogen. ich weiß aber natĂŒrlich auch, dass die Zeit danach nicht leichter wird, aber anders spannen und aufregend vielleicht. In einem Jahr wissen wir mehr. 🙂 To be continued….

Bildschirmfoto 2018-12-30 um 13.57.39 Kopie.png

Besser hĂ€tte ich die Überleitung nicht bekommen können. Das erste was mir jetzt natĂŒrlich in den Sinn kommt ist es meine PrĂŒfung zu meistern und danach einen guten Anschluss ins Leben zu finden, so bescheuert es sich vielleicht auch anhört. Ich hab die meiste Zeit meines Lebens bisher in der Schule gesessen, im Februar dann ist alles etwas anders. Davor hab ich Respekt (um nicht Panik zu sagen) und deshalb wĂŒnsche ich mir, dass es gut wird, was auch immer da auf mich wartet.
Reisen stehen natĂŒrlich auch wieder auf der Liste, ob sie so stattfinden können ist wieder die andere Frage. Aber ein Weg findet sich ja irgendwie immer, oder? Eine weitere Van-Tour wĂ€re toll und das Meer möchte ich mal wieder besuchen. Schauen wir mal. 🙂


Jetzt wird erstmal entspannt gefeiert, mit Raclette, den Gilmore Girls und um 0.00 Uhr mit einer Wunderkerze.
Ich wĂŒnsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr mit vielen wundervollen, einzigartigen Konfettimomenten! 🎉🌈✹

Passt auf euch auf und bis nÀchstes Jahr,

eure KonfettiAnna 💜

Ein Kommentar zu „Mein JahresrĂŒckblick 2 0 2 1 ! đŸŽ‰

  1. Liebe Anna,
    ich habe noch nicht alles gelesen (unter Zeitdruck will ich deinen tollen Eintrag nicht einfach ĂŒberfliegen), aber ich bin schon jetzt neidisch, was du alles erlebt hast! Ich muss dieses Jahr auch mal mehr unterwegs sein, ich verkĂŒmmere hier in meiner Wohnung. Ich glaube, mit dir könnte ich auch gut reisen, du magst anscheinend die gleiche Mischung an Abenteuer und Entspannung wie ich 😉 Ich wĂŒnsche dir ein mindestens ebenso gutes Jahr 2022 wie es 2021 fĂŒr dich gewesen zu sein scheint! Vielleicht könnten wir uns ja mal treffen im Laufe des Jahres, wenn du auch in der Region Hannover wohnst! Ganz liebe GrĂŒĂŸe, Katharina

    GefÀllt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Katha Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s